Slideshow

HINWEISE

Hier finden Sie Hinweise auf Veranstaltungen die nicht von uns organisiert werden aber dennoch interessant sind.


Die AQ Austria würde sich sehr freuen, wenn unsere AQ Austria Jahrestagung „Forschung fördern – Rahmenbedingungen gestalten!“ am 27.09.2018

Wann:
27.09.2018-27.09.2018

Wo:

TECH GATE VIENNA,
Donau-City-Straße 1, 1220 Wien


Die AQ Austria würde sich sehr freuen, wenn unsere AQ Austria Jahrestagung „Forschung fördern – Rahmenbedingungen gestalten!“ am 27.09.2018 an das Netzwerk und an Interessierte weitergeleitet werden würde oder über eine Veröffentlichung auf Ihrer Webseite.

 

Weiterführende Informationen, das Programm sowie die Anmeldung finden Sie HIER. Die Anmeldung ist bis 20.09.2018 möglich.

 


Termin:
27. September 2018, 10:00 - 17:00 Uhr, Registrierung ab 9:00

Anmeldung ist bis 13.09.2018


HIER möglich. Die Teilnehmer/innenzahl ist begrenzt!
Tagungsbeitrag: 120,-€, Studierende 50,-€.


2nd STS Austria Conference: "Innovation and Societal Transformation: Science, Democracy, and Sustainable Futures" Invitation to participate, send in abstracts by 3 June 2018.

Wann:
17.09.2018-19.09.2018

Wo:

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, 17-19 September 2018

 


"Innovation and Societal Transformation: Science, Democracy, and Sustainable Futures"

 

The dynamics and interrelationships between innovation and social change are one of the key topics in STS (Science, Technology & Society Studies),as well as a key issue in the exploration of sustainable futures. Around the globe and in many diverse ways, innovation has become a persistent concern—be it with regard to the competitiveness of research and business; the expected economic, environmental or social impacts; or the controversies around perceived future challenges, opportunities and ramifications. While the predominant notion of innovation is considered linear and primarily techno?scientific, STS analyses aim at better understanding the material, temporal and social complexities of innovation across various domains of contemporary societies. On this basis, the goal is to enlighten public debate and equip actors to be better able to contribute to the governance of innovation in
society.

 


We would like to analyze and discuss the overall conference topic from three distinct perspectives:

  • Innovations as drivers of societal change, societal change as a driver of innovations
  • nnovations for societal transformation towards sustainable futures
  • New deal for societal transformation, new social contract for transformative science and policy

In addition to sessions relating to the overall conference topics, we will also organize an open track in order to facilitate wider participation of members and friends of STS Austria, and, in particular, to enable doctoral students and postdocs to present their projects. There will also be a pre?conference workshop organized by graduate and doctoral students.

 

The conference Planning Committee invites abstracts of up to 300 words. The closing date for abstract submissions is 3 June 2018. You will be notified approximately three to four weeks later if your paper is accepted for presentation.


Conference Planning Committee:
Daniel Barben
Maximilian Fochler
Michael Ornetzeder
Petra Schaper-Rinkel
Helene Sorgner
Lisa Sig


International Workshop “The Role of Visibility in Academic Evaluation. (E)Valuation Studies in Science and Higher Education”, November 15-16, 2018, at Humboldt-Universität zu Berlin --Anmeldung bis:

Wann:
-01.11.2018

Wo:

Humboldt-Universität zu Berlin


Dear colleagues,

We would like to invite you to the International Workshop “The Role of Visibility in Academic Evaluation. (E)Valuation Studies in Science and Higher Education” that will take place on November 15-16, 2018, at Humboldt-Universität zu Berlin.

The workshop aims at bringing together current research on evaluation procedures with sociological perspectives on visibility in the context of science studies and higher education research. We will discuss, on the one hand, how specific constellations of visibility influence evaluation results and their acceptance as legitimate. On the other hand, we will discuss the role of visibility that results from evaluation procedures and currently becomes itself the object of measurement and evaluation.

The workshop is jointly organized by the Department of Sciences Studies and the Research Group “Reflexive Metrics – Retroaction and practices of quantified orders of worth in science” at Humboldt-Universität zu Berlin and by the Research Cluster “Evaluation Practices in Science and Higher Education” at the German Centre for Higher Education Research and Science Studies (DZHW).

Please find attached further information and the workshop program. If you would like to attend the workshop, please register via email (evaluationpractices@dzhw.eu) until November 1, 2018.

Kind regards,

Anne K. Krüger


--
Dr. Anne K. Krüger
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Sozialwissenschaften
Lehrbereich Wissenschaftsforschung
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Tel. +49 (0)30 2093 66619

http://www.sowi.hu-berlin.de/lehrbereiche/wissenschaftsforschung


Strategy of Impact Conference 2018 - Data Sharing and Collaboration, 15. November, Church House, Westminster

Wann:
15.11.2018-15.11.2018

Wo:

Church House, Westminster


On Thursday, November 15th, 2018, research professionals from around the world will gather at Church House, Westminster to discuss the strategy of research impact with a focus on data sharing and collaboration. The event is open to all (Researchfish Members and Non-Members). 

 

In addition to thought-provoking high-level talks, research funders, charities and research organisations will present and  discuss how to collectively use this growing pool of data to further enhance the knowledge of research.

 

At the evening drinks reception there will be an opportunity to continue discussions with some of the most influential people from across the research environment.

 

Our goal is to connect organisations with a similar interest in measuring and reporting research impact and to raise the profile of this important topic to allow smart funding decisions to be made, focussing valuable resources on areas of research that have the greatest relevant impact - to the benefit of the whole of society.

 

Agenda

09:00 - 09:30 Arrival and Coffee
09:30 - 09:45 Welcome and Introduction - Sean Newell, CEO, Researchfish
09:45 - 10:30 Impact: Past, Present and Future - Graeme Reid, Chair of Science & Research Policy, UCL. Bio.
10:30 - 11:15 Impact:  The  UK Research and Innovation View - Rebecca Endean, Strategy Director UK Research and Innovation. Bio.
11:15 - 11:30 Coffee Break
11:30 - 12:15 International Data Sharing, Collaboration and Impact - Kathryn Graham, Executive Director, Performance Management and Evaluation, Alberta Innovates, Canada.
12:15 - 12:45 Panel Discussion - Next Steps for Global Impact - Sean Newell (Chair); Graeme Reid; Rebecca Endean and Kathryn Graham.
12:45 - 13:30 Lunch

Afternoon Sessions - call for Papers
The afternoon will be divided up into short (20-30 minutes) talks from Researchfish Members - if you are are a funder, charity or research organisation and would like to share your experiences please submit a short (max 500 words) abstract here by July 31st.

16:45 - 17:00 Wrap-up and Conclusions – Sean Newell, CEO, Researchfish
17:00 - 19:00 Drinks Reception

Registration

The event is free to attend but pre-registration is required via Eventbrite.

Questions?

Please direct all questions (including requesting the registration password) to Katy Witney Researchfish.


Jahrestagung der Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF e.V.) zum Thema "Verhalten und Vorhersage. Die techno-sozialen Zukünfte algorithmischer Bewertungssysteme."

Wann:
15.11.2018-16.11.2018

Wo:

Berlin


Jahrestagung 2018 GWTF Technische Universität Berlin, 15.-16. November Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung e.V. Verhalten und Vorhersage. Die techno-sozialen Zukünfte algorithmischer Bewertungssysteme.

 

Programm

Donnerstag, 15.11.2018


10:30 Ankommen


11:00 Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema Matthias Bottel, Marcus Burkhardt, Jan-Hendrik Passoth, Cornelius Schubert und Ingo Schulz-Schaeffer

 

Block I: Askriptive Ungleichheit im maschinellen Lernen

11:30 Astrid Mager (ITA Wien): Algorithmen, Daten und Ideologien. Zur Analyse von sozio-technischen Praktiken in der Gestaltung von (alternativen) Suchmaschinen

12:15 Thilo Hagendorff (Universität Tübingen): Maschinelles Lernen und kognitive Verzerrungen. Über Probleme der technischen Relevanzzumessung im Kontext von Social-Media-Plattformen

13:00 Mittagspause


Block II: Theoretische Perspektiven

14:30 Karolin Eva Kappler (FernUniversität Hagen): Rechtfertigungsordnungen als theoretischer Zugang zu prädiktiven Systemen

15.15 Gesa Lindemann und Katharina Block (Universität Oldenburg): Technikanalyse und Gesellschaftstheorie

16:00 Kaffeepause

 

Block III: Verhaltensvorhersage und -kontrolle

16:30 Nikolaus Pöchhacker (TU München): Structures that Count. Von der Macht der Algorithmen hin zur Betrachtung algorithmischer Gesellschaften

17:15 Andreas Sudmann (Ruhr-Universität Bochum): Computer Vision und prädiktive Systeme. Maschinelles Sehen als Medientechnologie der Vorhersage

18:00 Pause

18:15 Anna Tuschling (Ruhr-Universität Bochum): Meine Emotionen gehören mir! Privatheit im Spannungsfeld von Affekterkennung und Affektvorhersage

19:00 Mitgliederversammlung der GWTF

Anschließend: gemeinsames Abendessen

 

 

Freitag, 16.11.2018


Block IV: Veränderbarkeit und Beeinflussbarkeit algorithmischer Bewertungen

09:00 Martin Degeling (Ruhr-Universität Bochum): Profiling im Web. Von Liquidität und Segmentierung

09.45 Katharina Kinder-Kurlanda (GESIS Köln): Algorithmen im Alltag

10:30 Francis Hunger (Bauhaus Universität Weimar): Subversion und infrastrukturelle Inversion prädiktiver Assemblagen

11:15 Kaffeepause

 

Block V: Smart Cities/Smart Urbanism

11:30 Philipp Späth, Eric Jolivet und Simon Marvin (Universität Freiburg): Anwendungen von Predictive Analytics in Intelligent Transportation Systems: Absehbare Konflikte an Beispielen aus Hamburg, Bordeaux und Sheffield

12:15 Cordula Kropp (Universität Stuttgart): Die Cyborg Öffentlichkeit der Smart-City

13:00 Mittagspause

 

Block VI: Predictive Policing

14:00 Simon Egbert (Universität Hamburg): Predictive Policing in Deutschland und die soziotechnische Konstruktion von Kriminalitätsprognosen

14:45 Selma Lamprecht (Weizenbaum-Institut Berlin): Predictive Policing für Alle. Ein neues Sicherheitsinstrument aus unterschiedlichen theoretischen Perspektiven

15:30 Tagungsende

 

Tagungsort:
Technische Universität Berlin, Hauptgebäude, Raum H1035
Straße des 17. Juni 135, 10587 Berlin
U-Bahn: Ernst-Reuter-Platz, S-Bahn: Tiergarten

Tagungsorganisation:
Matthias Bottel, Marcus Burkhardt, Jan-Hendrik Passoth, Cornelius Schubert und Ingo Schulz-Schaeffer

Anmeldung:
formlos per E-Mail an: sekretariat@tis.tu-berlin.de


Während der Tagung können Kinder von Referentinnen und Referenten an der TU Berlin betreut werden. Die Betreuungskosten
übernimmt die GWTF.


Austrian EU Council Presidency Conference on Impact of Social Sciences and Humanities for a European Research Agenda – Valuation of SSH in mission-oriented research

Wann:
28.11.2018-29.11.2018

Wo:

Vienna


The purpose of the conference is to bring valuation and impact contributions of SSH research to transformative, mission- and challenges-oriented national and European research and innovation agendas to the forefront, to openly reflect and structurally discuss the topic in order to make it visible, debatable, verifiable and usable!

 

The conference will in particular focus on two aspects:

SSH-contribution to ‘Horizon Europe‘ (Day 1), the next European research framework programme and Impact of SSH research (Day 2).

 

Day 1 (28 November 2018)

The first day of the conference emphasises the public value of Social Sciences and Humanities (SSH) and their contributions to the next European research framework programme ‘Horizon Europe’ (2021-2027). ‘Horizon Europe’ will be organised in three pillars: Open Science, Global Challenges and Open Innovation.

The conference will focus on Pillar 2 of Horizon Europe: ‘Global Challenges and Industrial Competitiveness’ and how SSH can contribute to it. The Global Challenges-Pillar is structured along five thematic clusters. These five thematic clusters will also serve as structure for parallel sessions on “Health”, “Inclusive and Secure Society”, “Digital and Industry”, “Climate, Energy and Mobility” and “Food and natural resources”. The parallel session on the SSH-intensive Cluster “Inclusive and Secure Society” will focus entirely on the “Secure”-aspect. A separate plenary session will afterwards focus on the “Inclusive”-aspect. During the day the SSH-research community will discuss, show and explain how SSH will contribute to these five clusters and how SSH makes research in these areas more beneficial to society.

The conference takes initiative and creates first-mover advantage to shape the involvement of SSH in the five clusters.

 

Day 2 (29 November 2018)

The second day of the conference will see inspiring discussions on how SSH-contributions to transformative research agendas can be operationalised in day-to-day-activities of individual researchers, institutions and policy makers and how impact of SSH research can be conceived, supported and assessed.

The Thematic Paper Sessions will show diverse and innovative research and policy examples in three sections:

  • Identify valuation pathways and impact generating processes within SSH and arts-based research as well as within inter- and trans-disciplinary research.
  • Learn from structures, instruments and policies which are beneficial for an impact-orientation of SSH research at project-level, institutional level, and R&I policy-making level.
  • Make a contribution to tracing and assessing the use and impact of R&D activities from the field of SSH and arts-based research.
     

Programme overview: https://www.ssh-impact.eu/programme/


ÖAW SCHREIBT PREISFRAGE ZUR GESELLSCHAFTLICHEN BEWERTBARKEIT VON FORSCHUNG AUS

Wann:
-31.08.2018

Wo:

Die besten Antworten werden mit insgesamt 24.000 Euro prämiert. Essays können bis 31. August 2018 eingereicht werden. Mitmachen kann jeder.

 

Wissenschaftsakademien haben seit dem 18. Jahrhundert immer wieder öffentlich Preisfragen ausgeschrieben. Damit sollten Antworten auf ungelöste wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragestellungen der jeweiligen Zeit gefunden werden. Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) greift diese Tradition des frühen „Crowdsourcing“ nun mit einer aktuellen Preisfrage wieder auf. Bis 31. August 2018 werden Antworten auf die Frage gesucht: „Ist gesellschaftliche Relevanz von Forschung bewertbar? Und wenn ja, wie?“

Hintergrund der Preisfrage ist das seit Langem bestehende Spannungsverhältnis zwischen wissenschaftlicher Freiheit auf der einen und gesellschaftlichem Nutzen von Forschung auf der anderen Seite. Durch die gegenwärtige Einschränkung von Forschungsfreiheit in manchen Teilen der Welt und den zunehmenden Ruf nach der unmittelbaren Verwertbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse, aber auch angesichts neuer und komplexer globaler Herausforderungen gewinnt dieses Spannungsverhältnis heute erneut an Brisanz.

An dem nun von der ÖAW ausgeschriebenen öffentlichen Wettbewerb können Menschen aus der ganzen Welt mit oder ohne wissenschaftlichem Hintergrund und jeden Alters teilnehmen. Eingereicht werden können Essays. Zeichenbegrenzung gibt es keine. Eine interdisziplinäre Preiskommission wählt die besten Antworten aus, die mit 12.000 Euro für den ersten, 8.000 Euro für den zweiten und 4.000 Euro für den dritten Platz prämiert werden. Die Preise werden bei einer festlichen Verleihung im Jänner 2019 an die Gewinner/innen überreicht.

Mit dem Wettbewerb will die Akademie die Bevölkerung in die laufenden europaweiten Debatten zur Gestaltung von „Responsible Research and Innovation“ noch stärker einbinden und mit neuen Impulsen zum Austausch von Wissenschaft und Gesellschaft beitragen. Zugleich soll mit der Preisfrage das allgemeine Interesse an Wissenschaft in der Öffentlichkeit erhöht werden.

 

Kontakt:
Einreichungen bis 31. August 2018 per E-Mail an aktuariat(at)oeaw.ac.at oder per Post an: Aktuariat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

 

Rückfragehinweis:
Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig(at)oeaw.ac.at


Einladung zur Frühjahrstagung des AK Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik der DeGEval e.V. am 13. Juni 2018, Fraunhofer Forum, Berlin

Wann:
13.06.2018-13.06.2018

Wo:

Fraunhofer Forum Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin


Jüngste Entwicklungen in der Evaluationspraxis von Auftraggebern und aktuelle Praxisbeispiele

Thema
In der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik zeigen sich in den letzten Jahren zwei wesentliche Trends:

  1. Das Spektrum an Förderansätzen wird breiter und mit den angestrebten Fortschritten bei Forschungsleistungen,
    neuen Technologien und ökonomisch relevanten Innovationen sind zunehmend
    auch weitreichende gesellschaftliche Veränderungen, Effekte auf bestimmte Personengruppen
    usw. intendiert.
  2. Es lässt sich ein Bedeutungsanstieg von Evaluationen auf Fördergeberseite konstatieren, bei dem
    die Messung eingetretener Wirkungen und die Wirksamkeit der eingesetzten Instrumente im Vordergrund
    steht.


Das Bild wird somit vielfältiger und nicht nur die seit vielen Jahren wichtigsten Auftraggeber auf Bundesebene, die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Wirtschaft und Energie (BMWi), änderten ihre Evaluationspraxis in jüngster Zeit. Dies betrifft auch andere Bundesministerien oder sonstige (öffentliche) Förderorganisationen. Beim diesjährigen Frühjahrstreffen des AK Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik wird vertieft auf solche Änderungen eingegangen und beispielhaft einige jüngst abgeschlossene oder noch laufende Evaluationen vorgestellt.

 

Termin

13. Juni 2018


Ort

Fraunhofer Forum Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin


Uhrzeit

10 Uhr - 16.15 Uhr


Zielgruppe

Vertreterinnen und Vertreter aus Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik: Bundes- /
Landesministerien, Projektträger, Evaluatorinnen und Evaluatoren sowie Interessierte


Kontakt

Dr. Marianne Kulicke
Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Tel.: 0721 / 6809-137
marianne.kulicke@isi.fraunhofer.de


Der FWF schreibt Stelle aus: Evaluation und Strategieentwicklung

Wann:
23.05.2018-24.06.2018

Wo:

FWF


 
www.fwf.ac.at
 

Der Wissenschaftsfonds (FWF) ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Der FWF dient der Weiterentwicklung der Wissenschaften auf hohem internationalem Niveau. Er leistet einen Beitrag zur kulturellen Entwicklung, zum Ausbau der wissensbasierten Gesellschaft und damit zur Steigerung von Wertschöpfung und Wohlstand in Österreich.

 

Der FWF besetzt ehestmöglich die Position:

Evaluation und Strategieentwicklung
in der Abteilung Strategie – Policy, Evaluation, Analyse

 

Der Tätigkeitsbereich umfasst:

Ausschreibung und Koordination von Evaluationen von Forschungsprogrammen, Institutionen und Disziplinen in der Wissenschaft
Weiterentwicklung von Evaluationsstandards Abfassung von und Stellungnahmen zu forschungspolitischen Studien
Mitwirkung an der Strategieentwicklung des FWF Mitwirkung an der Qualitätssicherung und -entwicklung des FWF-Förderungsverfahrens Nationale und internationale Repräsentation des FWF


Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Studium
  • Aktive Forschungserfahrung im Bereich Evaluation und Forschungspolitik
  • Internationale Fachpublikationen zu den Themen Evaluation und Forschungspolitik
  • Sehr gute Deutsch-und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zur Dienstreise
  • Sehr gute IT-Anwender-und Statistikkenntnisse
  • Ein längerfristiger Forschungsaufenthalt im Ausland ist erwünscht
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
  • Engagement, Teamorientierung sowie Organisationstalent und eine sorgsame Arbeitsweise runden Ihr Profil ab.

Der FWF weist darauf hin, dass eine gleichzeitige Tätigkeit für eine universitäre oder außeruniversitäre Forschungsstätte den Befangenheits-und Nebenbeschäftigungsrichtlinien des FWF widerspricht.

 

Bei der ausgeschriebenen Position handelt sich um eine auf unbefristete Vollzeit-Stelle. Das Mindestgehalt liegt bei 3.300,- Euro. Die tatsächliche Höhe des Bruttogehaltes hängt von Qualifikation und Vorerfahrung ab.

 

Der FWF ist den Grundsätzen der Chancengleichheit und Diversität verpflichtet.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung
mit dem Betreff „Evaluation“ und maximal einem Attachment bis spätestens 24. Juni 2018 an:

Dr. Gerlinde Weibold (persönlich)
E-Mail: bewerbungen@fwf.ac.at


Lecture Petra Moser (NYU Stern School of Business) "Copyrights and Creativity"

Wann:
13.12.2018-13.12.2018

Wo:

FWF – Der Wissenschaftsfonds, Franziska-Seidl-Saal (EG rechts)
Sensengasse 1, 1090 Wien


The lecture will be held in German!

In den letzten Jahren wurde immer vehementer gefordert, dass öffentlich geförderte Forschung nicht nur zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen führen, sondern nach Möglichkeit auch kommerziell verwertbar sein sollte, z.B. durch Patente und Lizenzen. Auf der anderen Seite wird argumentiert, dass ein zu starker kommerzieller Verwertungsdruck Innovationen in der Forschung hemmt und für viele Forschungsinstitutionen zu mehr Ausgaben als Einnahmen führt. Petra Moser wird sich daher mit der Frage befassen, ob kommerzielle Verwertung die Forschung eher fördert oder behindert, und wie eine fruchtbare Verbindung aussehen könnte.

Daher freut es das IST Austria und den Wissenschaftsfonds FWF, den Vortrag „Copyrights and Creativity“ von Petra Moser am 13. Dezember in Wien im Rahmen der Vortragsreihe „New Trends in Scholarly Communications“ ankündigen zu dürfen.

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:00 Uhr
FWF – Der Wissenschaftsfonds, Franziska-Seidl-Saal (EG rechts)
Sensengasse 1, 1090 Wien
Anmeldungen bitte bis 5. Dezember 2018 per e-mail an einladung@fwf.ac.at

Petra Moser ist Associate Professor of Economics an der NYU Stern School of Business. Ihre Forschung kombiniert Methoden der Wirtschaftsgeschichte und angewandter Mikroökonomie, um die Determinanten von Kreativität und Innovation zu untersuchen.
Petra Moser beschäftigt sich mit dem Verhalten von ErfinderInnen, KünstlerInnen und SchriftstellerInnen vom 19. Jahrhundert bis heute. Sie will herauszufinden, was Menschen kreativ macht, was Unternehmen ermutigt, jene Risiken einzugehen, die mit Innovationen verbunden sind, und welche Arten von Institutionen Menschen ermutigen, ihre beste Arbeit zu leisten.

In ihrem aktuellen Buchprojekt "Patente und Piraten" analysiert sie anhand von Aufzeichnungen von Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts, wie die USA und Europa Piraterie nutzten, um die technologische Führung zu übernehmen.


Abonniere unseren Newsletter
Login
Kontakt
de
en
 
Veranstaltungen>Hinweise>
HINWEISE

Hier finden Sie Hinweise auf Veranstaltungen die nicht von uns organisiert werden aber dennoch interessant sind.

Die AQ Austria würde sich sehr freuen, wenn unsere AQ Austria Jahrestagung „Forschung fördern – Rahmenbedingungen gestalten!“ am 27.09.2018

Wann:
27.09.2018-27.09.2018

Wo:

TECH GATE VIENNA,
Donau-City-Straße 1, 1220 Wien

Die AQ Austria würde sich sehr freuen, wenn unsere AQ Austria Jahrestagung „Forschung fördern – Rahmenbedingungen gestalten!“ am 27.09.2018 an das Netzwerk und an Interessierte weitergeleitet werden würde oder über eine Veröffentlichung auf Ihrer Webseite.

 

Weiterführende Informationen, das Programm sowie die Anmeldung finden Sie HIER. Die Anmeldung ist bis 20.09.2018 möglich.

 


Termin:
27. September 2018, 10:00 - 17:00 Uhr, Registrierung ab 9:00

Anmeldung ist bis 13.09.2018


HIER möglich. Die Teilnehmer/innenzahl ist begrenzt!
Tagungsbeitrag: 120,-€, Studierende 50,-€.


2nd STS Austria Conference: "Innovation and Societal Transformation: Science, Democracy, and Sustainable Futures" Invitation to participate, send in abstracts by 3 June 2018.

Wann:
17.09.2018-19.09.2018

Wo:

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, 17-19 September 2018

 

"Innovation and Societal Transformation: Science, Democracy, and Sustainable Futures"

 

The dynamics and interrelationships between innovation and social change are one of the key topics in STS (Science, Technology & Society Studies),as well as a key issue in the exploration of sustainable futures. Around the globe and in many diverse ways, innovation has become a persistent concern—be it with regard to the competitiveness of research and business; the expected economic, environmental or social impacts; or the controversies around perceived future challenges, opportunities and ramifications. While the predominant notion of innovation is considered linear and primarily techno?scientific, STS analyses aim at better understanding the material, temporal and social complexities of innovation across various domains of contemporary societies. On this basis, the goal is to enlighten public debate and equip actors to be better able to contribute to the governance of innovation in
society.

 


We would like to analyze and discuss the overall conference topic from three distinct perspectives:

  • Innovations as drivers of societal change, societal change as a driver of innovations
  • nnovations for societal transformation towards sustainable futures
  • New deal for societal transformation, new social contract for transformative science and policy

In addition to sessions relating to the overall conference topics, we will also organize an open track in order to facilitate wider participation of members and friends of STS Austria, and, in particular, to enable doctoral students and postdocs to present their projects. There will also be a pre?conference workshop organized by graduate and doctoral students.

 

The conference Planning Committee invites abstracts of up to 300 words. The closing date for abstract submissions is 3 June 2018. You will be notified approximately three to four weeks later if your paper is accepted for presentation.


Conference Planning Committee:
Daniel Barben
Maximilian Fochler
Michael Ornetzeder
Petra Schaper-Rinkel
Helene Sorgner
Lisa Sig


International Workshop “The Role of Visibility in Academic Evaluation. (E)Valuation Studies in Science and Higher Education”, November 15-16, 2018, at Humboldt-Universität zu Berlin --Anmeldung bis:

Wann:
-01.11.2018

Wo:

Humboldt-Universität zu Berlin

Dear colleagues,

We would like to invite you to the International Workshop “The Role of Visibility in Academic Evaluation. (E)Valuation Studies in Science and Higher Education” that will take place on November 15-16, 2018, at Humboldt-Universität zu Berlin.

The workshop aims at bringing together current research on evaluation procedures with sociological perspectives on visibility in the context of science studies and higher education research. We will discuss, on the one hand, how specific constellations of visibility influence evaluation results and their acceptance as legitimate. On the other hand, we will discuss the role of visibility that results from evaluation procedures and currently becomes itself the object of measurement and evaluation.

The workshop is jointly organized by the Department of Sciences Studies and the Research Group “Reflexive Metrics – Retroaction and practices of quantified orders of worth in science” at Humboldt-Universität zu Berlin and by the Research Cluster “Evaluation Practices in Science and Higher Education” at the German Centre for Higher Education Research and Science Studies (DZHW).

Please find attached further information and the workshop program. If you would like to attend the workshop, please register via email (evaluationpractices@dzhw.eu) until November 1, 2018.

Kind regards,

Anne K. Krüger


--
Dr. Anne K. Krüger
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Sozialwissenschaften
Lehrbereich Wissenschaftsforschung
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Tel. +49 (0)30 2093 66619

http://www.sowi.hu-berlin.de/lehrbereiche/wissenschaftsforschung


Strategy of Impact Conference 2018 - Data Sharing and Collaboration, 15. November, Church House, Westminster

Wann:
15.11.2018-15.11.2018

Wo:

Church House, Westminster

On Thursday, November 15th, 2018, research professionals from around the world will gather at Church House, Westminster to discuss the strategy of research impact with a focus on data sharing and collaboration. The event is open to all (Researchfish Members and Non-Members). 

 

In addition to thought-provoking high-level talks, research funders, charities and research organisations will present and  discuss how to collectively use this growing pool of data to further enhance the knowledge of research.

 

At the evening drinks reception there will be an opportunity to continue discussions with some of the most influential people from across the research environment.

 

Our goal is to connect organisations with a similar interest in measuring and reporting research impact and to raise the profile of this important topic to allow smart funding decisions to be made, focussing valuable resources on areas of research that have the greatest relevant impact - to the benefit of the whole of society.

 

Agenda

09:00 - 09:30 Arrival and Coffee
09:30 - 09:45 Welcome and Introduction - Sean Newell, CEO, Researchfish
09:45 - 10:30 Impact: Past, Present and Future - Graeme Reid, Chair of Science & Research Policy, UCL. Bio.
10:30 - 11:15 Impact:  The  UK Research and Innovation View - Rebecca Endean, Strategy Director UK Research and Innovation. Bio.
11:15 - 11:30 Coffee Break
11:30 - 12:15 International Data Sharing, Collaboration and Impact - Kathryn Graham, Executive Director, Performance Management and Evaluation, Alberta Innovates, Canada.
12:15 - 12:45 Panel Discussion - Next Steps for Global Impact - Sean Newell (Chair); Graeme Reid; Rebecca Endean and Kathryn Graham.
12:45 - 13:30 Lunch

Afternoon Sessions - call for Papers
The afternoon will be divided up into short (20-30 minutes) talks from Researchfish Members - if you are are a funder, charity or research organisation and would like to share your experiences please submit a short (max 500 words) abstract here by July 31st.

16:45 - 17:00 Wrap-up and Conclusions – Sean Newell, CEO, Researchfish
17:00 - 19:00 Drinks Reception

Registration

The event is free to attend but pre-registration is required via Eventbrite.

Questions?

Please direct all questions (including requesting the registration password) to Katy Witney Researchfish.


Jahrestagung der Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF e.V.) zum Thema "Verhalten und Vorhersage. Die techno-sozialen Zukünfte algorithmischer Bewertungssysteme."

Wann:
15.11.2018-16.11.2018

Wo:

Berlin

Jahrestagung 2018 GWTF Technische Universität Berlin, 15.-16. November Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung e.V. Verhalten und Vorhersage. Die techno-sozialen Zukünfte algorithmischer Bewertungssysteme.

 

Programm

Donnerstag, 15.11.2018


10:30 Ankommen


11:00 Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema Matthias Bottel, Marcus Burkhardt, Jan-Hendrik Passoth, Cornelius Schubert und Ingo Schulz-Schaeffer

 

Block I: Askriptive Ungleichheit im maschinellen Lernen

11:30 Astrid Mager (ITA Wien): Algorithmen, Daten und Ideologien. Zur Analyse von sozio-technischen Praktiken in der Gestaltung von (alternativen) Suchmaschinen

12:15 Thilo Hagendorff (Universität Tübingen): Maschinelles Lernen und kognitive Verzerrungen. Über Probleme der technischen Relevanzzumessung im Kontext von Social-Media-Plattformen

13:00 Mittagspause


Block II: Theoretische Perspektiven

14:30 Karolin Eva Kappler (FernUniversität Hagen): Rechtfertigungsordnungen als theoretischer Zugang zu prädiktiven Systemen

15.15 Gesa Lindemann und Katharina Block (Universität Oldenburg): Technikanalyse und Gesellschaftstheorie

16:00 Kaffeepause

 

Block III: Verhaltensvorhersage und -kontrolle

16:30 Nikolaus Pöchhacker (TU München): Structures that Count. Von der Macht der Algorithmen hin zur Betrachtung algorithmischer Gesellschaften

17:15 Andreas Sudmann (Ruhr-Universität Bochum): Computer Vision und prädiktive Systeme. Maschinelles Sehen als Medientechnologie der Vorhersage

18:00 Pause

18:15 Anna Tuschling (Ruhr-Universität Bochum): Meine Emotionen gehören mir! Privatheit im Spannungsfeld von Affekterkennung und Affektvorhersage

19:00 Mitgliederversammlung der GWTF

Anschließend: gemeinsames Abendessen

 

 

Freitag, 16.11.2018


Block IV: Veränderbarkeit und Beeinflussbarkeit algorithmischer Bewertungen

09:00 Martin Degeling (Ruhr-Universität Bochum): Profiling im Web. Von Liquidität und Segmentierung

09.45 Katharina Kinder-Kurlanda (GESIS Köln): Algorithmen im Alltag

10:30 Francis Hunger (Bauhaus Universität Weimar): Subversion und infrastrukturelle Inversion prädiktiver Assemblagen

11:15 Kaffeepause

 

Block V: Smart Cities/Smart Urbanism

11:30 Philipp Späth, Eric Jolivet und Simon Marvin (Universität Freiburg): Anwendungen von Predictive Analytics in Intelligent Transportation Systems: Absehbare Konflikte an Beispielen aus Hamburg, Bordeaux und Sheffield

12:15 Cordula Kropp (Universität Stuttgart): Die Cyborg Öffentlichkeit der Smart-City

13:00 Mittagspause

 

Block VI: Predictive Policing

14:00 Simon Egbert (Universität Hamburg): Predictive Policing in Deutschland und die soziotechnische Konstruktion von Kriminalitätsprognosen

14:45 Selma Lamprecht (Weizenbaum-Institut Berlin): Predictive Policing für Alle. Ein neues Sicherheitsinstrument aus unterschiedlichen theoretischen Perspektiven

15:30 Tagungsende

 

Tagungsort:
Technische Universität Berlin, Hauptgebäude, Raum H1035
Straße des 17. Juni 135, 10587 Berlin
U-Bahn: Ernst-Reuter-Platz, S-Bahn: Tiergarten

Tagungsorganisation:
Matthias Bottel, Marcus Burkhardt, Jan-Hendrik Passoth, Cornelius Schubert und Ingo Schulz-Schaeffer

Anmeldung:
formlos per E-Mail an: sekretariat@tis.tu-berlin.de


Während der Tagung können Kinder von Referentinnen und Referenten an der TU Berlin betreut werden. Die Betreuungskosten
übernimmt die GWTF.


Austrian EU Council Presidency Conference on Impact of Social Sciences and Humanities for a European Research Agenda – Valuation of SSH in mission-oriented research

Wann:
28.11.2018-29.11.2018

Wo:

Vienna

The purpose of the conference is to bring valuation and impact contributions of SSH research to transformative, mission- and challenges-oriented national and European research and innovation agendas to the forefront, to openly reflect and structurally discuss the topic in order to make it visible, debatable, verifiable and usable!

 

The conference will in particular focus on two aspects:

SSH-contribution to ‘Horizon Europe‘ (Day 1), the next European research framework programme and Impact of SSH research (Day 2).

 

Day 1 (28 November 2018)

The first day of the conference emphasises the public value of Social Sciences and Humanities (SSH) and their contributions to the next European research framework programme ‘Horizon Europe’ (2021-2027). ‘Horizon Europe’ will be organised in three pillars: Open Science, Global Challenges and Open Innovation.

The conference will focus on Pillar 2 of Horizon Europe: ‘Global Challenges and Industrial Competitiveness’ and how SSH can contribute to it. The Global Challenges-Pillar is structured along five thematic clusters. These five thematic clusters will also serve as structure for parallel sessions on “Health”, “Inclusive and Secure Society”, “Digital and Industry”, “Climate, Energy and Mobility” and “Food and natural resources”. The parallel session on the SSH-intensive Cluster “Inclusive and Secure Society” will focus entirely on the “Secure”-aspect. A separate plenary session will afterwards focus on the “Inclusive”-aspect. During the day the SSH-research community will discuss, show and explain how SSH will contribute to these five clusters and how SSH makes research in these areas more beneficial to society.

The conference takes initiative and creates first-mover advantage to shape the involvement of SSH in the five clusters.

 

Day 2 (29 November 2018)

The second day of the conference will see inspiring discussions on how SSH-contributions to transformative research agendas can be operationalised in day-to-day-activities of individual researchers, institutions and policy makers and how impact of SSH research can be conceived, supported and assessed.

The Thematic Paper Sessions will show diverse and innovative research and policy examples in three sections:

  • Identify valuation pathways and impact generating processes within SSH and arts-based research as well as within inter- and trans-disciplinary research.
  • Learn from structures, instruments and policies which are beneficial for an impact-orientation of SSH research at project-level, institutional level, and R&I policy-making level.
  • Make a contribution to tracing and assessing the use and impact of R&D activities from the field of SSH and arts-based research.
     

Programme overview: https://www.ssh-impact.eu/programme/


ÖAW SCHREIBT PREISFRAGE ZUR GESELLSCHAFTLICHEN BEWERTBARKEIT VON FORSCHUNG AUS

Wann:
-31.08.2018

Wo:

Die besten Antworten werden mit insgesamt 24.000 Euro prämiert. Essays können bis 31. August 2018 eingereicht werden. Mitmachen kann jeder.

 

Wissenschaftsakademien haben seit dem 18. Jahrhundert immer wieder öffentlich Preisfragen ausgeschrieben. Damit sollten Antworten auf ungelöste wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragestellungen der jeweiligen Zeit gefunden werden. Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) greift diese Tradition des frühen „Crowdsourcing“ nun mit einer aktuellen Preisfrage wieder auf. Bis 31. August 2018 werden Antworten auf die Frage gesucht: „Ist gesellschaftliche Relevanz von Forschung bewertbar? Und wenn ja, wie?“

Hintergrund der Preisfrage ist das seit Langem bestehende Spannungsverhältnis zwischen wissenschaftlicher Freiheit auf der einen und gesellschaftlichem Nutzen von Forschung auf der anderen Seite. Durch die gegenwärtige Einschränkung von Forschungsfreiheit in manchen Teilen der Welt und den zunehmenden Ruf nach der unmittelbaren Verwertbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse, aber auch angesichts neuer und komplexer globaler Herausforderungen gewinnt dieses Spannungsverhältnis heute erneut an Brisanz.

An dem nun von der ÖAW ausgeschriebenen öffentlichen Wettbewerb können Menschen aus der ganzen Welt mit oder ohne wissenschaftlichem Hintergrund und jeden Alters teilnehmen. Eingereicht werden können Essays. Zeichenbegrenzung gibt es keine. Eine interdisziplinäre Preiskommission wählt die besten Antworten aus, die mit 12.000 Euro für den ersten, 8.000 Euro für den zweiten und 4.000 Euro für den dritten Platz prämiert werden. Die Preise werden bei einer festlichen Verleihung im Jänner 2019 an die Gewinner/innen überreicht.

Mit dem Wettbewerb will die Akademie die Bevölkerung in die laufenden europaweiten Debatten zur Gestaltung von „Responsible Research and Innovation“ noch stärker einbinden und mit neuen Impulsen zum Austausch von Wissenschaft und Gesellschaft beitragen. Zugleich soll mit der Preisfrage das allgemeine Interesse an Wissenschaft in der Öffentlichkeit erhöht werden.

 

Kontakt:
Einreichungen bis 31. August 2018 per E-Mail an aktuariat(at)oeaw.ac.at oder per Post an: Aktuariat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

 

Rückfragehinweis:
Sven Hartwig
Leiter Öffentlichkeit & Kommunikation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
T +43 1 51581-1331
sven.hartwig(at)oeaw.ac.at


Einladung zur Frühjahrstagung des AK Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik der DeGEval e.V. am 13. Juni 2018, Fraunhofer Forum, Berlin

Wann:
13.06.2018-13.06.2018

Wo:

Fraunhofer Forum Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin

Jüngste Entwicklungen in der Evaluationspraxis von Auftraggebern und aktuelle Praxisbeispiele

Thema
In der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik zeigen sich in den letzten Jahren zwei wesentliche Trends:

  1. Das Spektrum an Förderansätzen wird breiter und mit den angestrebten Fortschritten bei Forschungsleistungen,
    neuen Technologien und ökonomisch relevanten Innovationen sind zunehmend
    auch weitreichende gesellschaftliche Veränderungen, Effekte auf bestimmte Personengruppen
    usw. intendiert.
  2. Es lässt sich ein Bedeutungsanstieg von Evaluationen auf Fördergeberseite konstatieren, bei dem
    die Messung eingetretener Wirkungen und die Wirksamkeit der eingesetzten Instrumente im Vordergrund
    steht.


Das Bild wird somit vielfältiger und nicht nur die seit vielen Jahren wichtigsten Auftraggeber auf Bundesebene, die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Wirtschaft und Energie (BMWi), änderten ihre Evaluationspraxis in jüngster Zeit. Dies betrifft auch andere Bundesministerien oder sonstige (öffentliche) Förderorganisationen. Beim diesjährigen Frühjahrstreffen des AK Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik wird vertieft auf solche Änderungen eingegangen und beispielhaft einige jüngst abgeschlossene oder noch laufende Evaluationen vorgestellt.

 

Termin

13. Juni 2018


Ort

Fraunhofer Forum Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin


Uhrzeit

10 Uhr - 16.15 Uhr


Zielgruppe

Vertreterinnen und Vertreter aus Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik: Bundes- /
Landesministerien, Projektträger, Evaluatorinnen und Evaluatoren sowie Interessierte


Kontakt

Dr. Marianne Kulicke
Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Tel.: 0721 / 6809-137
marianne.kulicke@isi.fraunhofer.de


Der FWF schreibt Stelle aus: Evaluation und Strategieentwicklung

Wann:
23.05.2018-24.06.2018

Wo:

FWF

 
www.fwf.ac.at
 

Der Wissenschaftsfonds (FWF) ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Der FWF dient der Weiterentwicklung der Wissenschaften auf hohem internationalem Niveau. Er leistet einen Beitrag zur kulturellen Entwicklung, zum Ausbau der wissensbasierten Gesellschaft und damit zur Steigerung von Wertschöpfung und Wohlstand in Österreich.

 

Der FWF besetzt ehestmöglich die Position:

Evaluation und Strategieentwicklung
in der Abteilung Strategie – Policy, Evaluation, Analyse

 

Der Tätigkeitsbereich umfasst:

Ausschreibung und Koordination von Evaluationen von Forschungsprogrammen, Institutionen und Disziplinen in der Wissenschaft
Weiterentwicklung von Evaluationsstandards Abfassung von und Stellungnahmen zu forschungspolitischen Studien
Mitwirkung an der Strategieentwicklung des FWF Mitwirkung an der Qualitätssicherung und -entwicklung des FWF-Förderungsverfahrens Nationale und internationale Repräsentation des FWF


Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Studium
  • Aktive Forschungserfahrung im Bereich Evaluation und Forschungspolitik
  • Internationale Fachpublikationen zu den Themen Evaluation und Forschungspolitik
  • Sehr gute Deutsch-und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zur Dienstreise
  • Sehr gute IT-Anwender-und Statistikkenntnisse
  • Ein längerfristiger Forschungsaufenthalt im Ausland ist erwünscht
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
  • Engagement, Teamorientierung sowie Organisationstalent und eine sorgsame Arbeitsweise runden Ihr Profil ab.

Der FWF weist darauf hin, dass eine gleichzeitige Tätigkeit für eine universitäre oder außeruniversitäre Forschungsstätte den Befangenheits-und Nebenbeschäftigungsrichtlinien des FWF widerspricht.

 

Bei der ausgeschriebenen Position handelt sich um eine auf unbefristete Vollzeit-Stelle. Das Mindestgehalt liegt bei 3.300,- Euro. Die tatsächliche Höhe des Bruttogehaltes hängt von Qualifikation und Vorerfahrung ab.

 

Der FWF ist den Grundsätzen der Chancengleichheit und Diversität verpflichtet.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung
mit dem Betreff „Evaluation“ und maximal einem Attachment bis spätestens 24. Juni 2018 an:

Dr. Gerlinde Weibold (persönlich)
E-Mail: bewerbungen@fwf.ac.at


Lecture Petra Moser (NYU Stern School of Business) "Copyrights and Creativity"

Wann:
13.12.2018-13.12.2018

Wo:

FWF – Der Wissenschaftsfonds, Franziska-Seidl-Saal (EG rechts)
Sensengasse 1, 1090 Wien

The lecture will be held in German!

In den letzten Jahren wurde immer vehementer gefordert, dass öffentlich geförderte Forschung nicht nur zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen führen, sondern nach Möglichkeit auch kommerziell verwertbar sein sollte, z.B. durch Patente und Lizenzen. Auf der anderen Seite wird argumentiert, dass ein zu starker kommerzieller Verwertungsdruck Innovationen in der Forschung hemmt und für viele Forschungsinstitutionen zu mehr Ausgaben als Einnahmen führt. Petra Moser wird sich daher mit der Frage befassen, ob kommerzielle Verwertung die Forschung eher fördert oder behindert, und wie eine fruchtbare Verbindung aussehen könnte.

Daher freut es das IST Austria und den Wissenschaftsfonds FWF, den Vortrag „Copyrights and Creativity“ von Petra Moser am 13. Dezember in Wien im Rahmen der Vortragsreihe „New Trends in Scholarly Communications“ ankündigen zu dürfen.

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18:00 Uhr
FWF – Der Wissenschaftsfonds, Franziska-Seidl-Saal (EG rechts)
Sensengasse 1, 1090 Wien
Anmeldungen bitte bis 5. Dezember 2018 per e-mail an einladung@fwf.ac.at

Petra Moser ist Associate Professor of Economics an der NYU Stern School of Business. Ihre Forschung kombiniert Methoden der Wirtschaftsgeschichte und angewandter Mikroökonomie, um die Determinanten von Kreativität und Innovation zu untersuchen.
Petra Moser beschäftigt sich mit dem Verhalten von ErfinderInnen, KünstlerInnen und SchriftstellerInnen vom 19. Jahrhundert bis heute. Sie will herauszufinden, was Menschen kreativ macht, was Unternehmen ermutigt, jene Risiken einzugehen, die mit Innovationen verbunden sind, und welche Arten von Institutionen Menschen ermutigen, ihre beste Arbeit zu leisten.

In ihrem aktuellen Buchprojekt "Patente und Piraten" analysiert sie anhand von Aufzeichnungen von Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts, wie die USA und Europa Piraterie nutzten, um die technologische Führung zu übernehmen.


© fteval 2015 Alle Rechte vorbehalten