Slideshow

VERANSTALTUNG ZU ÖKONOMETRIE IN DER EVALUIERUNG

Was können ökonometrische Methoden - was können sie nicht?

Innovationsaktivitäten, insbesondere Forschung und Entwicklung, werden auf vielfältige Weise öffentlich gefördert (steuerliche Anreize oder direkt durch F&E-Zuschüsse, Garantien und Verbindlichkeiten). Die Kenntnis der Förderwirkung ist für Förderinstitutionen und politische Entscheidungsträger/innen unerlässlich. In den letzten Jahren hat die Verfügbarkeit von Innovationsdaten zugenommen. Gleichzeitig hat sich das Spektrum der statistischen und ökonometrischen Methoden erweitert, insbesondere Methoden, die den kausalen Effekt der Förderung messen.

 

Ziel der Diskussionsveranstaltung ist es deshalb, einen Überblick über ökonometrische Methoden zur kausalen Abschätzung der Förderwirkung im Bereich von Evaluierungen der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik zu bieten. Internationale Expert/innen erläutern anhand von konkreten Beispielen verschiedene Methoden und diskutieren Annahmen, Belastbarkeit sowie Vor- und Nachteile im praktischen Einsatz, aus der Perspektive von Evaluator/innen und aus der Perspektive von Nutzer/innen von Evaluierungsergebnissen. Angestrebt wird die Darstellung einer Methodenvielfalt aus relativ rezenten ökonometrischen Entwicklungen, wie z.B. Randomised Controlled Trials (RCT), Propensity score matching, Difference-in-Differences-Ansatz, synthetische Kontrollfunktion.

 

Die Evaluierungscommunity kann daraus einerseits ein besseres Verständnis der Aussagekraft unterschiedlicher Methoden mitnehmen, sowie Grenzen der Belastbarkeit aber auch Vorteile gegenüber Methoden, die nicht in der Lage sind, kausale Effekte zu identifizieren, kennenlernen. Dies ist insbesondere auch für FTI-politische Entscheidungsträger/innen relevant, um die Belastbarkeit von Evaluierungsergebnissen einschätzen zu können. Andererseits werden die Voraussetzungen für den Einsatz solcher Methoden dargelegt, z.B. mit Blick auf Förderdesign-Ansätze (wie müssen Förderungen angelegt sein, um kausal evaluierbar zu sein), Datenzugang und Verknüpfbarkeit von Daten.

Die Veranstaltung wurde von der fteval in Kooperation mit dem WIFO und der KMU Forschung Austria durchgeführt. Folgende internationale ExpertInnen konnten dafür gewonnen werden:

  • Dirk Czarnitzki (ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung)
  • Hanna Hottenrott (Technische Universität München)
  • Jens Storm (Büro für Datenanalyse, Ministry of Higher Education and Science, Denmark)
  • Theo J.A. Roelandt (DG Enterprise & Innovation, Dutch Ministry of Economic Affairs)

 Im Anschluss fand eine Diskussionsrunde als "Policy Roundtable" mit Birgit Tauber (FFG), Rupert Pichler (BMK) und Elisabeth Nindl (FWF) statt.

Aufzeichnung der Präsentationen:

 Präsentationsfolien:

  • Dirk Czarnitzki (ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung)
  • Hanna Hottenrott (Technische Universität München)
  • Theo J.A. Roelandt (DG Enterprise & Innovation, Dutch Ministry of Economic Affairs)
  • Jens Storm (Büro für Datenanalyse, Ministry of Higher Education and Science, Denmark)

Datum: Freitag, 3. September, 10.00-14.00

Ortonline [LINK] - bei Registrierung schicken wir Ihnen den Einwahl-Link am Veranstaltungstag noch ein mal zu.

 

Abonniere unseren Newsletter
News:
 IRVAPP Basic School 2022: Fun...
Das Institute for the Evaluation of Public Policies in Trento (IRVAPP)... 

mehr>>


 Ausschreibung zur Evaluierung...
Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft schreibt die Evaluierung des LBG-OIS... 

mehr>>


 Open Call for Proposals: Part...
The H2020 Project PRO-Ethics is working with research and innovation f... 

mehr>>



Veranstaltungen:
Was bietet das AMDC für FTI E...

mehr>>


Evaluierung der Vienna Resear...

mehr>>


REvaluation Conference 5.-6. ...

mehr>>



Hinweise
SEVAL Congress 2022
Quantitative methods and mixed methods in the assessment of the object... 

mehr


DeGEval Jahrestagung 2022
 

mehr


Jahrestagung der AQ Austria
Lebensbegleitendes Lernen an Hochschulen: Standpunkte und Perspektiven 

mehr


Login
Kontakt
de
en
 
Veranstaltungen>Veranstaltungen>Veranstaltung zu Ökonometrie in der Evaluierung>
VERANSTALTUNG ZU ÖKONOMETRIE IN DER EVALUIERUNG

Was können ökonometrische Methoden - was können sie nicht?

Innovationsaktivitäten, insbesondere Forschung und Entwicklung, werden auf vielfältige Weise öffentlich gefördert (steuerliche Anreize oder direkt durch F&E-Zuschüsse, Garantien und Verbindlichkeiten). Die Kenntnis der Förderwirkung ist für Förderinstitutionen und politische Entscheidungsträger/innen unerlässlich. In den letzten Jahren hat die Verfügbarkeit von Innovationsdaten zugenommen. Gleichzeitig hat sich das Spektrum der statistischen und ökonometrischen Methoden erweitert, insbesondere Methoden, die den kausalen Effekt der Förderung messen.

 

Ziel der Diskussionsveranstaltung ist es deshalb, einen Überblick über ökonometrische Methoden zur kausalen Abschätzung der Förderwirkung im Bereich von Evaluierungen der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik zu bieten. Internationale Expert/innen erläutern anhand von konkreten Beispielen verschiedene Methoden und diskutieren Annahmen, Belastbarkeit sowie Vor- und Nachteile im praktischen Einsatz, aus der Perspektive von Evaluator/innen und aus der Perspektive von Nutzer/innen von Evaluierungsergebnissen. Angestrebt wird die Darstellung einer Methodenvielfalt aus relativ rezenten ökonometrischen Entwicklungen, wie z.B. Randomised Controlled Trials (RCT), Propensity score matching, Difference-in-Differences-Ansatz, synthetische Kontrollfunktion.

 

Die Evaluierungscommunity kann daraus einerseits ein besseres Verständnis der Aussagekraft unterschiedlicher Methoden mitnehmen, sowie Grenzen der Belastbarkeit aber auch Vorteile gegenüber Methoden, die nicht in der Lage sind, kausale Effekte zu identifizieren, kennenlernen. Dies ist insbesondere auch für FTI-politische Entscheidungsträger/innen relevant, um die Belastbarkeit von Evaluierungsergebnissen einschätzen zu können. Andererseits werden die Voraussetzungen für den Einsatz solcher Methoden dargelegt, z.B. mit Blick auf Förderdesign-Ansätze (wie müssen Förderungen angelegt sein, um kausal evaluierbar zu sein), Datenzugang und Verknüpfbarkeit von Daten.

Die Veranstaltung wurde von der fteval in Kooperation mit dem WIFO und der KMU Forschung Austria durchgeführt. Folgende internationale ExpertInnen konnten dafür gewonnen werden:

  • Dirk Czarnitzki (ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung)
  • Hanna Hottenrott (Technische Universität München)
  • Jens Storm (Büro für Datenanalyse, Ministry of Higher Education and Science, Denmark)
  • Theo J.A. Roelandt (DG Enterprise & Innovation, Dutch Ministry of Economic Affairs)

 Im Anschluss fand eine Diskussionsrunde als "Policy Roundtable" mit Birgit Tauber (FFG), Rupert Pichler (BMK) und Elisabeth Nindl (FWF) statt.

Aufzeichnung der Präsentationen:

 Präsentationsfolien:

  • Dirk Czarnitzki (ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung)
  • Hanna Hottenrott (Technische Universität München)
  • Theo J.A. Roelandt (DG Enterprise & Innovation, Dutch Ministry of Economic Affairs)
  • Jens Storm (Büro für Datenanalyse, Ministry of Higher Education and Science, Denmark)

Datum: Freitag, 3. September, 10.00-14.00

Ortonline [LINK] - bei Registrierung schicken wir Ihnen den Einwahl-Link am Veranstaltungstag noch ein mal zu.

 


© fteval 2015 Alle Rechte vorbehalten