Slideshow
News‣Spezialausgabe Journal #54: Participatory Evaluation and Impact Assessment in Citizen Science‣

SPEZIALAUSGABE JOURNAL #54: PARTICIPATORY EVALUATION AND IMPACT ASSESSMENT IN CITIZEN SCIENCE

Während Bürger*innenwissenschaft (Citizen Science) per Definition in hohem Maße partizipativ ist, werden ihre Evaluations- und Wirkungsbewertungspraktiken diesem Anspruch oft nicht gerecht. In dieser Sonderausgabe werden wir bestehende Ansätze zur partizipativen Evaluation untersuchen, die die TeilnehmerInnen von Citizen Science Aktivitäten in die Reflexion und Bewertung der Prozesse und Ergebnisse von Projekten oder Initiativen einbeziehen. Diese Beteiligung kann von der Mitgestaltung der Evaluationsstrategie bis zur Erstellung von Evaluations- oder Monitoringinstrumenten reichen, die während und nach dem Projekt eingesetzt werden, um nur einige zu nennen.

 

Das Sonderheft zielt darauf ab, ein breites Spektrum an Methoden der partizipativen Evaluation zu sammeln und zu diskutieren, wobei auch Erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen, nicht nur in traditionellen bürger*innenwissenschaftlichen (sozialwissenschaftlichen) Projekten, sondern auch Bereichen wie der Entwicklungs-, Sozial- und Jugendarbeit willkommen sind (z.B. offene Evaluation, Peer-Interviews, Tagebücher, Photovoice, Storytelling, usw.).

 

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, ihre Erfahrungen mit partizipativer Evaluation in Citizen Science theoretisch und praktisch zu begründen. Darüber hinaus sind Beiträge erwünscht, die sich mit partizipativen Evaluationsmethoden aus anderen Bereichen und deren möglicher Anwendung für Citizen Science auseinandersetzen. Darüber hinaus sollten sie Herausforderungen, Risiken und Fallstricke anhand konkreter Erfahrungen reflektieren und können auch überlegen, welche Ansätze in Zeiten von räumlicher Distanzierung und Krisen Erfolg versprechen.

 

Wir freuen uns über Beiträge aus den Bereichen Citizen Science, partizipative Sozialforschung, Public Policy, Umweltgerechtigkeit und verwandten Bereichen sowie über Berichte von Praktiker*innen, einschließlich verwandter theoretischer und praktischer Perspektiven aus verschiedenen anderen Berufen und Disziplinen.

 

Einreichungen von Abstracts können bis zum 15. September 2021 an special-issue@fteval.at erfolgen.

 

Detailinformationen können Sie folgendem Dokument entnehmen: https://www.fteval.at/content/home/news/j54_citizen_science/fteval-Journal_54_Special-Issue_Citizen-Science.pdf [PDF]

Abonniere unseren Newsletter
News:
Die Evaluation Talents 2021 s...
Magdalena Wicher und Mamen Calatrava Moreno wurden als Gewinnerinnen a... 

mehr>>


 REvaluation Conference findet...
Aufgrund der drastischen Entwicklungen in der COVID-10 Pandemie musste... 

mehr>>


25 Jahre Plattform fteval - W...
25 Jahre zur Verbesserung der Forschungspolitik. Feiern Sie mit! 

mehr>>



Veranstaltungen:
Veranstaltung zu Ökonometrie ...

mehr>>


REvaluation Conference 2021

mehr>>


fteval Tagung "Verbindlichkei...

mehr>>



Hinweise
IEA Meeting: Evaluating the i...
 

mehr


TIP Conference 2022: Building...
The Transformative Innovation Policy Consortium (TIPC) will hold its C... 

mehr


STS Conference Graz 2022
 

mehr


Login
Kontakt
de
en
 
News>Spezialausgabe Journal #54: Participatory Evaluation and Impact Assessment in Citizen Science>
SPEZIALAUSGABE JOURNAL #54: PARTICIPATORY EVALUATION AND IMPACT ASSESSMENT IN CITIZEN SCIENCE

Während Bürger*innenwissenschaft (Citizen Science) per Definition in hohem Maße partizipativ ist, werden ihre Evaluations- und Wirkungsbewertungspraktiken diesem Anspruch oft nicht gerecht. In dieser Sonderausgabe werden wir bestehende Ansätze zur partizipativen Evaluation untersuchen, die die TeilnehmerInnen von Citizen Science Aktivitäten in die Reflexion und Bewertung der Prozesse und Ergebnisse von Projekten oder Initiativen einbeziehen. Diese Beteiligung kann von der Mitgestaltung der Evaluationsstrategie bis zur Erstellung von Evaluations- oder Monitoringinstrumenten reichen, die während und nach dem Projekt eingesetzt werden, um nur einige zu nennen.

 

Das Sonderheft zielt darauf ab, ein breites Spektrum an Methoden der partizipativen Evaluation zu sammeln und zu diskutieren, wobei auch Erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen, nicht nur in traditionellen bürger*innenwissenschaftlichen (sozialwissenschaftlichen) Projekten, sondern auch Bereichen wie der Entwicklungs-, Sozial- und Jugendarbeit willkommen sind (z.B. offene Evaluation, Peer-Interviews, Tagebücher, Photovoice, Storytelling, usw.).

 

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, ihre Erfahrungen mit partizipativer Evaluation in Citizen Science theoretisch und praktisch zu begründen. Darüber hinaus sind Beiträge erwünscht, die sich mit partizipativen Evaluationsmethoden aus anderen Bereichen und deren möglicher Anwendung für Citizen Science auseinandersetzen. Darüber hinaus sollten sie Herausforderungen, Risiken und Fallstricke anhand konkreter Erfahrungen reflektieren und können auch überlegen, welche Ansätze in Zeiten von räumlicher Distanzierung und Krisen Erfolg versprechen.

 

Wir freuen uns über Beiträge aus den Bereichen Citizen Science, partizipative Sozialforschung, Public Policy, Umweltgerechtigkeit und verwandten Bereichen sowie über Berichte von Praktiker*innen, einschließlich verwandter theoretischer und praktischer Perspektiven aus verschiedenen anderen Berufen und Disziplinen.

 

Einreichungen von Abstracts können bis zum 15. September 2021 an special-issue@fteval.at erfolgen.

 

Detailinformationen können Sie folgendem Dokument entnehmen: https://www.fteval.at/content/home/news/j54_citizen_science/fteval-Journal_54_Special-Issue_Citizen-Science.pdf [PDF]

© fteval 2015 Alle Rechte vorbehalten