Slideshow
News‣Spezialausgabe Journal #54: Participatory Evaluation and Impact Assessment in Citizen Science‣

SPEZIALAUSGABE JOURNAL #54: PARTICIPATORY EVALUATION AND IMPACT ASSESSMENT IN CITIZEN SCIENCE

Während Bürger*innenwissenschaft (Citizen Science) per Definition in hohem Maße partizipativ ist, werden ihre Evaluations- und Wirkungsbewertungspraktiken diesem Anspruch oft nicht gerecht. In dieser Sonderausgabe werden wir bestehende Ansätze zur partizipativen Evaluation untersuchen, die die TeilnehmerInnen von Citizen Science Aktivitäten in die Reflexion und Bewertung der Prozesse und Ergebnisse von Projekten oder Initiativen einbeziehen. Diese Beteiligung kann von der Mitgestaltung der Evaluationsstrategie bis zur Erstellung von Evaluations- oder Monitoringinstrumenten reichen, die während und nach dem Projekt eingesetzt werden, um nur einige zu nennen.

 

Das Sonderheft zielt darauf ab, ein breites Spektrum an Methoden der partizipativen Evaluation zu sammeln und zu diskutieren, wobei auch Erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen, nicht nur in traditionellen bürger*innenwissenschaftlichen (sozialwissenschaftlichen) Projekten, sondern auch Bereichen wie der Entwicklungs-, Sozial- und Jugendarbeit willkommen sind (z.B. offene Evaluation, Peer-Interviews, Tagebücher, Photovoice, Storytelling, usw.).

 

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, ihre Erfahrungen mit partizipativer Evaluation in Citizen Science theoretisch und praktisch zu begründen. Darüber hinaus sind Beiträge erwünscht, die sich mit partizipativen Evaluationsmethoden aus anderen Bereichen und deren möglicher Anwendung für Citizen Science auseinandersetzen. Darüber hinaus sollten sie Herausforderungen, Risiken und Fallstricke anhand konkreter Erfahrungen reflektieren und können auch überlegen, welche Ansätze in Zeiten von räumlicher Distanzierung und Krisen Erfolg versprechen.

 

Wir freuen uns über Beiträge aus den Bereichen Citizen Science, partizipative Sozialforschung, Public Policy, Umweltgerechtigkeit und verwandten Bereichen sowie über Berichte von Praktiker*innen, einschließlich verwandter theoretischer und praktischer Perspektiven aus verschiedenen anderen Berufen und Disziplinen.

 

Einreichungen von Abstracts können bis zum 15. September 2021 an special-issue@fteval.at erfolgen.

 

Detailinformationen können Sie folgendem Dokument entnehmen: https://www.fteval.at/content/home/news/j54_citizen_science/fteval-Journal_54_Special-Issue_Citizen-Science.pdf [PDF]

Abonniere unseren Newsletter
News:
EES Call for Young and Emergi...
Volunteer with the European Evaluation Society (EES) Emerging Evaluato... 

mehr>>


Spezialausgabe Journal #54: P...
Ausgabe #54 des fteval Journal for Research and Technology Policy Eval... 

mehr>>


Ergebnisse der Impact Arbeits...
Die Ergebnisse der internen Arbeitsgruppe zum Thema Impactmessung rege... 

mehr>>



Veranstaltungen:
REvaluation Conference 2021

mehr>>


fteval Tagung "Verbindlichkei...

mehr>>


Die STS-Konferenz 2021 findet...

mehr>>



Hinweise
UK Evaluation Society Annual ...
Registration is open for our annual conference on Evaluation and Evalu... 

mehr


AQ Austria Jahrestagung
Personal stärken - Qualität sichern: Zukunftsweisende Wege widerstands... 

mehr


Frühjahrstreffen des AK FTI d...
Das diesjährige Frühjahrstreffen des Arbeitskreises für Forschung, Tec... 

mehr


Login
Kontakt
de
en
 
News>Spezialausgabe Journal #54: Participatory Evaluation and Impact Assessment in Citizen Science>
SPEZIALAUSGABE JOURNAL #54: PARTICIPATORY EVALUATION AND IMPACT ASSESSMENT IN CITIZEN SCIENCE

Während Bürger*innenwissenschaft (Citizen Science) per Definition in hohem Maße partizipativ ist, werden ihre Evaluations- und Wirkungsbewertungspraktiken diesem Anspruch oft nicht gerecht. In dieser Sonderausgabe werden wir bestehende Ansätze zur partizipativen Evaluation untersuchen, die die TeilnehmerInnen von Citizen Science Aktivitäten in die Reflexion und Bewertung der Prozesse und Ergebnisse von Projekten oder Initiativen einbeziehen. Diese Beteiligung kann von der Mitgestaltung der Evaluationsstrategie bis zur Erstellung von Evaluations- oder Monitoringinstrumenten reichen, die während und nach dem Projekt eingesetzt werden, um nur einige zu nennen.

 

Das Sonderheft zielt darauf ab, ein breites Spektrum an Methoden der partizipativen Evaluation zu sammeln und zu diskutieren, wobei auch Erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen, nicht nur in traditionellen bürger*innenwissenschaftlichen (sozialwissenschaftlichen) Projekten, sondern auch Bereichen wie der Entwicklungs-, Sozial- und Jugendarbeit willkommen sind (z.B. offene Evaluation, Peer-Interviews, Tagebücher, Photovoice, Storytelling, usw.).

 

Autorinnen und Autoren sind eingeladen, ihre Erfahrungen mit partizipativer Evaluation in Citizen Science theoretisch und praktisch zu begründen. Darüber hinaus sind Beiträge erwünscht, die sich mit partizipativen Evaluationsmethoden aus anderen Bereichen und deren möglicher Anwendung für Citizen Science auseinandersetzen. Darüber hinaus sollten sie Herausforderungen, Risiken und Fallstricke anhand konkreter Erfahrungen reflektieren und können auch überlegen, welche Ansätze in Zeiten von räumlicher Distanzierung und Krisen Erfolg versprechen.

 

Wir freuen uns über Beiträge aus den Bereichen Citizen Science, partizipative Sozialforschung, Public Policy, Umweltgerechtigkeit und verwandten Bereichen sowie über Berichte von Praktiker*innen, einschließlich verwandter theoretischer und praktischer Perspektiven aus verschiedenen anderen Berufen und Disziplinen.

 

Einreichungen von Abstracts können bis zum 15. September 2021 an special-issue@fteval.at erfolgen.

 

Detailinformationen können Sie folgendem Dokument entnehmen: https://www.fteval.at/content/home/news/j54_citizen_science/fteval-Journal_54_Special-Issue_Citizen-Science.pdf [PDF]

© fteval 2015 Alle Rechte vorbehalten