Slideshow

FTEVAL TAGUNG "VERBINDLICHKEIT IN DER INTERNEN EVALUATION"

Wie wird Verbindlichkeit in der internen Evaluation erzeugt?

Interne Evaluation ermöglicht eine strukturierte Reflexion und Auswertung zur Erfolgskontrolle der eigenen Aktivitäten – in Bezug auf eigene oder mit AuftraggeberInnen definierte Ziele. Im Bereich Forschungspolitik ist diese Form der Evaluation vor allem für Institutionen, aber auch für institutionelle Abläufe - zum Beispiel für die Umsetzung von längerfristigen Interventionen wie Programme - im Einsatz.

 

Die Darstellung der Qualität der eigenen Arbeit nach innen oder außen (oder beides) kann so strukturiert und nachvollziehbar veranschaulicht werden. Die Prozesse der Überprüfung sowie der Umsetzung der Empfehlungen können sehr verschieden ausfallen. Aspekte wie Objektivität, Validität, Reliabilität, Transparenz aber auch Verlässlichkeit in Bezug auf Umsetzung als auch Verwertung der Ergebnisse stehen auf dem Prüfstand. Es soll debattiert werden, in welcher Weise es einen Unterschied macht, ob man sich bei einer internen Evaluation vor sich selbst oder einer Instanz von außen erklärt.

 

30.11.2020 14:00
Reitersaal der OeKB
Strauchgasse 3
1010 Wien

Abonniere unseren Newsletter
News:
Konferenz 2021
SAVE THE DATE! Größte europäische Konferenz für FTI-Politikevaluierung... 

mehr>>


Forschungs- und Technologiebe...
 

mehr>>


Die fteval Plattform stellt s...
Die Arbeit der fteval Plattform in 4 Minuten erklärt... 

mehr>>



Veranstaltungen:
Gender Equality Policies Revi...

mehr>>


fteval Tagung "Verbindlichkei...

mehr>>


Open Science auf der STS-Konf...

mehr>>



Hinweise
Herbsttreffen des Arbeitskrei...
Herbsttreffen des Arbeitskreises FTI der DeGEval 16. Oktober 2020 14.3... 

mehr


Login
Kontakt
de
en
 
Veranstaltungen>Veranstaltungen>fteval Tagung "Verbindlichkeit in der Internen Evaluation">
FTEVAL TAGUNG "VERBINDLICHKEIT IN DER INTERNEN EVALUATION"

Wie wird Verbindlichkeit in der internen Evaluation erzeugt?

Interne Evaluation ermöglicht eine strukturierte Reflexion und Auswertung zur Erfolgskontrolle der eigenen Aktivitäten – in Bezug auf eigene oder mit AuftraggeberInnen definierte Ziele. Im Bereich Forschungspolitik ist diese Form der Evaluation vor allem für Institutionen, aber auch für institutionelle Abläufe - zum Beispiel für die Umsetzung von längerfristigen Interventionen wie Programme - im Einsatz.

 

Die Darstellung der Qualität der eigenen Arbeit nach innen oder außen (oder beides) kann so strukturiert und nachvollziehbar veranschaulicht werden. Die Prozesse der Überprüfung sowie der Umsetzung der Empfehlungen können sehr verschieden ausfallen. Aspekte wie Objektivität, Validität, Reliabilität, Transparenz aber auch Verlässlichkeit in Bezug auf Umsetzung als auch Verwertung der Ergebnisse stehen auf dem Prüfstand. Es soll debattiert werden, in welcher Weise es einen Unterschied macht, ob man sich bei einer internen Evaluation vor sich selbst oder einer Instanz von außen erklärt.

 

30.11.2020 14:00
Reitersaal der OeKB
Strauchgasse 3
1010 Wien


© fteval 2015 Alle Rechte vorbehalten